KfT Förderverein für Gebrauchshundesport aller vom Klub für Terrier e.V. betreuten Rassen

                                         Qualität durch Leistung

Qualifikationsbedingungen für Klubsiegerprüfungen und Bundesausscheide (2017)


I.  Allgemeine Zulassungsbedingungen

1.  Eigentümer und Hundeführer müssen Mitglied im Klub für Terrier e.V. von 1894 sein.

2.  Für  jeden  gemeldeten Terrier  sind  eine vom  KfT/VDH/FCI anerkannte Ahnentafel,  die Prüfungsanmeldung und die KfT- Leistungskarte vorzulegen.

3.  Für  jeden  teilnehmenden  Hund  sind  eine  gültige  Tollwut-Schutzimpfung und eine Haftpflichtversicherung nachzuweisen.

4.  Alle auf der KLSP und KLJM teilnehmenden Terrier müssen HD- geröntgt sein. Terrier, die ein HD-Röntgenergebnis „D“ oder schlechter aufweisen, dürfen bei den o.g. Prüfungen nicht geführt werden. Terrier mit einem künstlichen Hüftgelenk dürfen auf einer KLSP nicht geführt werden.

5.  Für Terrier ab einem Alter von 10 Jahren und mehr, muss mit der Meldung ein tierärztliches Attest vorgelegt werden, in dem bestätigt ist, dass der Terrier den Anforderungen der abzulegenden Prüfung gewachsen ist.

II.  Qualifizierung zur Klub-Leistungs-Siegerprüfung (KLSP)

1. Für die Klub-Leistungs-Siegerprüfung sind qualifiziert:

a. der Klub-Leistungs-Sieger des Vorjahres (Team HF/Hund);

b. Teams (HF/Hund), die auf dem Bundesausscheid des KfT IPO3 die Qualifikationsvorgabe des VDH (270 Punkte im Gesamtergebnis,  85 Punkte in Abt. B und 85 Punkte in Abt. C, TSB Bewertung „ausgeprägt“) erreichen und bereit sind für den KfT auf der VDH DM IPO im Wettkampfjahr zu starten.

2.  Jedes Team, das an der KLSP teilnehmen möchte, muss zwei Prüfungen in der Stufe IPO3 auf KFT Prüfungen bei unterschiedlichen Leistungsrichtern ablegen. In  den  Abteilungen  B  und  C  müssen  jeweils  85  Punkte  erreicht  werden,  die  TSB-Bewertung „ausgeprägt“ in der Abt. C ist erforderlich.

Der   Qualifizierungszeitraum   für  die  KLSP  2017  beginnt  am  15.10.2016   und  endet  am 10.09.2017.

Hündinnen bei denen im Qualifizierungszeitraum ein Wurf gefallen ist, müssen eine Prüfung mit der geforderten Qualifikationsnorm nachweisen.

Teams, die einen Probeschutzdienst zur KLSP 2016 in der Prüfungsstufe SPr3 (nur Abteilung C der IPO3) mit 85 Punkten TSB- Bewertung „ausgeprägt“ ablegen, benötigen für die KLSP 2016 nur eine Prüfung mit der geforderten Qualifikationsnorm.

3.  Hundeführer   aus   dem   Ausland   müssen   Mitglied   im   KFT   sein,   der   Hund   muss   eine   KFT Leistungsurkunde   besitzen   und   zwei   Prüfungen   nach   IPO3   in   ihrem   FCI-Mitgliedsverband nachweisen. Diese Prüfungen müssen bei unterschiedlichen Leistungsrichtern abgelegt werden. In den  Abteilungen  B  und  C müssen  jeweils  85  Punkte  erreicht  werden,  die  TSB-  Bewertung „ausgeprägt“ in der Abt. C ist erforderlich.

4.  Die Regionalbereiche (RB) haben die Möglichkeit eine Regionalmeisterschaft (RM) durch- zuführen.  Platz 1 bis 3 dieser RM und das Erreichen der Qualifikationsvorgabe in der Stufe IPO3 (270 Punkte im Gesamtergebnis,  85 Punkte in Abt. B und 85 Punkte in Abt. C, TSB Bewertung „ausgeprägt“) haben sich direkt zur KLSP qualifiziert.  Die RM muss von einem KFT Leistungsrichter, der nicht aus dem RB stammt, bewertet werden. Die Helfer in der Abteilung C legt der LR fest.  Zeitraum für die Durchführung der RM ist vom 01.01.2017 bis 10.09.2017

 Das Teilnehmerfeld der KLSP ist auf ca. 40 Teams begrenzt und wird über die Bestauslese ermittelt.   

Die Meldung erfolgt direkt an den LRO (Prüfungsanmeldung und Kopie der Leistungsurkunde)

III.  Qualifizierung zur Klub-Leistungs-Jugendmeisterschaft (KLJM)

Die KLJM wird gemeinsam mit der KLSP ausgetragen. Startberechtigt sind Jugendliche KFT Mitglieder die körperlich in der Lage sind einen Hund PO gerecht zu führen und das Alter von 18 Jahren am Wettkampftag nicht überschritten haben.

Die KLJM wird in den Prüfungsstufen IPO1, IPO2 und IPO3 durchgeführt. Für die KlubLeistungsjugendmeisterschaft sind qualifiziert:

Teams (HF/Hund), die auf einer KfT Prüfung in der jeweiligen Prüfungsstufe ein Gesamtergebnis, von mindestens 240 Punkten erreicht haben. In der Abt. C sind 85 Punkte und die TSB Bewertung „ausgeprägt“ nachzuweisen.

Der Qualifizierungszeitraum für die KLJM 2017 beginnt am 15.10.2016

Die Meldung erfolgt direkt an den LRO (Prüfungsanmeldung und Kopie der Leistungsurkunde)

IV.  Qualifizierung zur Klub-Fährtenhund-Siegerprüfung (KFSP) in FH2

1.  Für die Klub-Fährtenhund-Siegerprüfung sind qualifiziert:

a. der Klub-Fährtenhund-Sieger in FH2 des Vorjahres,

b. Teams (HF/Hund), die bei der Deutschen Meisterschaft des VDH des lfd. Sportjahres erfolgreich die IPOFH abgelegt haben.

2.   Jedes Team (Hund/Hundeführer), das an der KFSP teilnehmen möchte, muss drei Prüfungen mit mindestens 85 Punkten (IPOFH zählt als zwei FH2, mit mindestens 170 Punkten), nachweisen. Eine Prüfung davon muss im KfT abgelegt werden.

Der Qualifizierungszeitraum für die KFSP 2017 beginnt am 15.10.2016. Die Teilnahme an der KFSP2016 zählt nicht als Qualifizierungsprüfung. Hündinnen bei denen im Qualifizierungszeitraum ein Wurf gefallen ist, müssen eine Prüfung mit der geforderten Qualifikationsnorm nachweisen.

Das   Teilnehmerfeld ist auf 30 Teams begrenzt und wird über die Bestenauslese ermittelt. Bei Punktgleichheit erhalten diejenigen den Vorrang, die ihre Prüfungen im KfT abgelegt haben. Die Meldung erfolgt direkt an den LRO (Prüfungsanmeldung und Kopie der Leistungsurkunde).

V.  Zulassungsbedingungen zu den VDH-DM/IPO und VDH-DM/IPO-FH

Der jeweilige Bundesausscheid (BA) des KFT dient als Sichtungsprüfung, um die besten Teams HF/Hund zu ermitteln, die den KfT bei den Deutschen Meisterschaften des VDH vertreten. Die Bekanntgabe dieser Teams und des Mannschaftsführers erfolgt nach dem Prinzip der Bestauslese unmittelbar nach der Siegerehrung der jeweiligen SP.

VI.  Bundesausscheid des KfT IPO3

Die  Durchführung  des  BA  muss  spätestens  6  Wochen  vor  der  VDH-DM  durchgeführt  werden.  Die Meldung der Teilnehmer für den BA erfolgt direkt an den LRO (Prüfungsanmeldung, Kopie der Leistungsurkunde, Kopie der Ahnentafel). Diese muss spätestens 2 Wochen vor der SP beim LRO eingegangen sein.

Auf dem BA ist eine Mindestpunktzahl von 270 Punkten, Note Sehr gut erforderlich. In der Abteilung C müssen 85 Punkte bei ausgeprägten TSB erreicht werden. Ein Startgeld von 25 EUR wird erhoben.

VII. Bundesausscheid (BA) des KfT IPO-FH

Dieser BA ist mit der KFSP gekoppelt. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Teams (HF/Hund) begrenzt und wird vom LRO und seinem Stellvertreter festgelegt.

Faktoren wie Prüfungserfahrung, das Alter der Hunde fließt neben Prüfungsergebnissen im Wettkampfjahr mit in die Entscheidung ein.

Die 6 besten Teams (Ergebnis der ersten Fährte) starten am zweiten Tag des BA zum Endausscheid. Die Meldung für den BA erfolgt direkt an den LRO (Prüfungsanmeldung, Kopie der Leistungsurkunde, Kopie der Ahnentafel). Auf dem BA ist eine Mindestpunktzahl von 180 Punkten - Note „Sehr gut„ - erforderlich.


Vorstand / Dezember 2016 Als Download unter www.kft-online.de